Gleichbehandlung für Frauen und Männer
 

Gleichbehandlung für Frauen und Männer, für getrennt erziehende Mütter und getrennt erziehende Väter


FSI steht für die bundesweit geschlechterpolitisch engagierte Initiative FSI - Forum Soziale Inklusion e. V. und ist als gemeinnütziger Verein eingetragen. FSI arbeitet unabhängig und versteht sich überparteilich.

FSI setzt sich für die oft gleichen, mitunter auch unterschiedlichen Bedürfnisse und Bedarfe von Mädchen und  Jungen, Frauen und Männern und getrennt erziehenden Müttern und Vätern ein.

FSI erkennt, benennt und kritisiert die herrschende Polarisierung im Geschlechterdiskurs in Deutschland. Der polarisierende Ansatz Frauen gegen Männer, Mütter gegen Väter muss überwunden und durch einen inklusiven Ansatz ersetzt werden. Es ist ein Irrweg, Frauen- gegen Männerrechte zu setzen. Es existieren weder Frauen- noch Männerrechte. Es gibt alleine Menschenrechte; sie gelten für Frauen und Männer gleich.

Die aktuell erfahrbare Bundespolitik setzt den Fokus nahezu ausschließlich auf Frauen und Mütter und ihre Interessen. Die Belange von Jungen, Männern und Vätern werden durch die Bundespolitik nicht gesehen; sie werden vielfach vorsätzlich unsichtbar gemacht.

Aus dieser Erfahrung heraus sieht sich FSI gezwungen, sich für eine Übergangszeit deutlich den Bedürfnissen von Jungen, Männern und (getrennt erziehenden) Vätern zu widmen.

FSI unterstützt dabei die Arbeit der IG-JMV.

FSI fordert eine grundlegende Erneuerung des deutschen Familienrechts unter dem Ansatz von Gleichbehandlung für Mütter und Väter.

FSI fordert die Umsetzung der verfassungsmäßigen Grundrechte für Frauen und Männer gleichermaßen.

MEHR zu Frauenrechten / Männerrechten.